Am Samstag fuhren die Damen des TSV Friedberg mit kleinem Kader im Rückraum nach Schwabmünchen zum Tabellenersten der Bezirksoberliga. Wie auch beim letzten Spiel sprach der Tabellenplatz für die Gastgeberinnen und auch dieses Mal präsentierten sich die Friedbergerinnen über weite Strecken sehr gut. Am Ende gingen die zwei Punkte mit dem 15:22 (7:11) auf das Konto der Schwabmünchnerinnen.

Die Stimmung in der Halle war, auch aufgrund des vorhergehenden Herrenspiels, von Beginn an ausgelassen. Ohne Druck und hochmotiviert starteten die Damen des TSV sogleich mit den ersten zwei Treffern in die Partie. Wie bereits erwartet spielte die Heimmannschaft mit hohem Tempo und viel Körpereinsatz. Die kompakte Friedberger Abwehr konnte das Angriffsspiel der Mannschaft aus Schwabmünchen immer wieder unterbinden. Im eigenen Angriff fehlte es jedoch an erfolgreichen Torabschlüssen und so lautete der Spielstand zur Pause 7:11.

Wie auch in der ersten Halbzeit verteidigten die Damen aus Friedberg das eigene Tor mit viel Kampfgeist. Im Angriff gelangen schöne Kreisanspiele sowie gut herausgespielte Torchancen für die Außenspielerinnen. Besonders Alina Hagg konnte sowohl im Angriff mit einigen sicheren Aufsetzern von Linksaußen als auch in der Abwehr mit guten Aktionen überzeugen. Letztendlich wurden die Schwabmünchnerinnen ihrer Favoritenrolle aber gerecht und gewannen in eigener Halle mit 22:15 (11:7).

 

Hiermüller, Süß (1), Schmidmeir (2), Lukas (3/2), Gretz, Schütz, Hagg (4), Berg (2), Grob (2/2), Kolbe (1)