Der Vorletzte der Bezirksoberliga ist am Sonntag zu Gast bei der Friedberger Zweiten. Ab 14.30 Uhr wollen die Handballer gegen Niederraunau 2 wieder zurück in die Erfolgsspur finden.

Für die Reserve der Herzogstädter endete das letzte Wochenende mit einer Enttäuschung. Die hohe Niederlage im Derby gegen Aichach warf sie wohl endgültig aus dem Rennen um die vorderen Plätze. Mit einer ausgeglichenen Bilanz ist der TSV jetzt im Mittelfeld der Bezirksoberliga zu finden.

Niederraunaus Zweite wird sich jedoch tüchtig anstrengen müssen, um dies noch zu erreichen. Der Vorletzte hat bislang jedes Saisonspiel verloren und steht nur deswegen nicht auf dem letzten Platz, weil Ichenhausen ebenfalls jedes Mal verloren hat, aber bereits einmal öfter ran musste. Keinesfalls darf der TSV jedoch hochmütig werden, dazu besteht nach der schlechten Leistung im letzten Spiel aber auch kein Anlass.

Die Friedberger sind für den Sonntag aber ersatzgeschwächt. Da die A – Jugend parallel spielt, können die Nachwuchsspieler nicht eingesetzt werden. Auch Trainerin Sandy Mair, welche zusätzlich für die Bayernliga – Mannschaft verantwortlich ist, ist dann in Nürnberg. Zudem fallen zwei weitere Spieler aus: Alexander Maas und Thomas Reissner verpassen das Heimspiel. Eventuell werden darum einige Spieler aus der Dritten zum Einsatz kommen.

„Die Mannschaft ist nach der schwachen Vorstellung gegen Aichach für das Heimspiel umso motivierter“, sagte Coach Mair. „Niederraunau tritt oft ersatzgeschwächt an, da auch bei ihnen die A – Jugend oft zum Einsatz kommt. Diese hat aber genauso wie unsere am Sonntag parallel ein Spiel. Da wir einen relativ dünn besetzen Kader haben, werden wir umso härter arbeiten müssen, damit sich so eine schwache Vorstellung wie gegen Aichach nicht wiederholt.“  

 

Domenico Giannino