Einen niemals gefährdeten Heimsieg gegen Niederraunau 2 konnte die Friedberger Zweite feiern. Beim 40:18 (16:5) gegen den noch punktlosen Vorletzten der Bezirksoberliga waren die Handballer von Beginn an klar überlegen.

Niederraunau hatte kaum Ersatzspieler zur Verfügung und konnte wenig Gefahr aus dem Rückraum entwickeln. Defensiv musste die Friedberger 6 – 0 – Formation darum keine Bäume ausreißen, um die meisten Angriffe abzuwehren. Zahlreiche Ballgewinne sorgten für einfache Tore über den Gegenstoß. Im Angriff reichten relativ unkomplizierte Vorbereitungen, um einen freien ungestörten Wurf zu bekommen.

Darum zog der TSV rasch weg. Über ein 6:2 und ein 10:4 ging es mit einem 16:5 in die Kabinen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs machten die Friedberger noch einige Minuten lang richtig Druck. Wieder konnten sie dadurch fast ungestört durch die Gästeabwehr kommen, auch mit schnellen Gegenstößen war der Gegner zu überwinden. Nach dem 21:8 nahm der TSV dann aber etwas das Tempo heraus.

Jetzt entwickelte sich ein lebhaftes Spiel, in dem beide Abwehrreihen nicht mehr allzu beherzt zupackten. Vor allem über den schnellen Mitte Valentin Schmid machten die Friedberger noch schöne Treffer. Ihm gelangen gleich zwölf Kisten.

Die einseitige Begegnung endete schließlich mit einem klaren 40:18 (16:5) Heimsieg für Friedbergs Zweite. Niederraunau bleibt damit in der Bezirksoberliga punktlos, die Herzogstädter rücken eine Woche nach der Niederlage im Derby gegen Aichach wieder auf Rang fünf nach vorne.

 

Häselhoff; Zull; Bernhard (3); Atzkern (5); Wydra (7); Basch (1); Handelshauser; Asmussen (1); Dorsch (5); Jehle (3); Schmid (12); Schiechtl (3).

 

Domenico Giannino