Mit ihrer ersten Saisonniederlage ist die Friedberger A – Jugend aus Rimpar zurückgekehrt. Beim 28:40 (14:18) in der Bayernliga vergaben die Handballer viele gute Chancen und kamen trotz ihres guten Starts nicht mehr hinterher.

Denn anfangs war der TSV seinem Gegner noch gewachsen. Defensiv hatte man zwar einige Probleme gegen den starken Rückraum der Franken. Dafür waren die Gäste im Angriff spielfreudig und blieben mit gut herausgespielten Abschlüssen bis zum 6:6 dran.

Die körperbetonte Begegnung sah früh viele Zeitstrafen, die gleichmäßig verteilt wurden. In der gelegentlichen Unterzahl kassierte Friedberg viele Tore. Da zeigte Rimpar, das bereits in der Jugendbundesliga an den Start gegangen war, seine Klasse. Zudem vergab der TSV jetzt einige gute Chancen, darunter gleich drei Siebenmeter. Seine Treffer fielen gegen die gute Rimparer Deckung fast nur noch durch starke Einzelaktionen.

So lagen die Gäste zur Pause mit 14:18 zurück. Nach und nach war ihnen das Spiel entglitten, die vielen Zeitstrafen taten ihr übriges. Und schon bald sollten diese die Mannschaft noch mehr schwächen.

Denn im zweiten Durchgang mussten rasch Marcus Lugauer und danach Henri Häusler nach der dritten Zeitstrafe auf der Tribüne Platz nehmen. Jetzt hatte Rimpar leichtes Spiel und verwertete seine häufige numerische Überlegenheit konsequent. Über ein 17:23 und ein 20:27 wuchs der Rückstand der Gäste immer weiter an.

Nach dem 22:28 brachen dann die Dämme. Die Schlussphase gehörte ganz den Franken, die sich immer weiter absetzen konnten. Die Friedberger A – Jugend, welche die ersten beiden Spiele der Bayernliga gewonnen hatte, konnte nichts mehr zusetzen. Nach 60 Minuten gab es mit dem 28:40 (14:18) somit die erste Niederlage für den TSV.

Trainerin Sandy Mair sah den Misserfolg unter folgender Perspektive: „So ein Spiel muss man schnell abhaken. Das hat bestimmt jede Mannschaft einmal in der Saison. Jetzt gilt es nach vorne zu schauen und unter der Woche an den Dingen zu arbeiten, die man beeinflussen kann. Vor allem das Überzahlspiel hat mir in Rimpar gar nicht gefallen."

 

Karl; Häusler (4); Hrgic (9/1); Müller; Stepanek; Braun (1); Salopek (6); Geisreither; Hartl; Link (1); Lugauer (1); Cada (1); Porterfield (5).

 

Domenico Giannino