Zurück an der Tabellenspitze ist die Friedberger A – Jugend. Die Handballer gehen nach dem 27:23 (13:16) Heimsieg gegen den HSC 2000 Coburg als Erster der Bayernliga in ihr letztes Hinrundenspiel.

Gleich fünf Mannschaften kämpfen in der Liga um die Spitze, Coburg und der TSV gehören zu diesem illustren Kreis. Die Franken hatten nur einmal verloren und wiesen einen Minuspunkt weniger auf als der TSV. Mit ihrem wurfstarken Rückraum, der Coburger Halblinke Rick Harder ist dabei besonders hervorzuheben, machten die Gäste es dem TSV in der gesamten ersten Hälfte extrem schwer.

Lange konnte Friedberg mit seinem Tempospiel dagegenhalten. Damit kam Coburg nicht zurecht, Marcus Lugauer machte mit seiner Dynamik viel Betrieb. Zwei vergebene Siebenmeter vor der Pause ließen den HSC aber in Führung bleiben, das 13:16 war ein herausfordernder Zwischenstand nach 30 Minuten.

Trainerin Sandy Mair hatte in der Kabine aber wohl die richtigen Worte gefunden, denn die

A – Jugend schaffte vom Anpfiff weg die Wende mit vier Toren am Stück. Die Friedberger Abwehr stand jetzt viel geschlossener, auch den agilen Coburger Spielmacher hatte man gut im Griff. Vorne machte der TSV viele Tore über Henri Häusler und dessen Zusammenspiel mit dem Kreisläufer Deacon Link.

Damit gelang es Friedberg zehn Minuten vor Schluss, sich vorentscheidend auf 23:19 abzusetzen. Das erste Gegentor aus dem Feld kassierte man erst in Minute 50, davor konnte der stark haltende Friedberger Keeper Raphael Karl lediglich zweimal per Strafwurf überwunden werden.

Die deutliche Steigerung in Hälfte zwei reichte aus: Friedberg sprang mit dem 27:23 (13:16), dem sechsten Sieg im achten Spiel, auf Rang eins der Bayernliga. Am nächsten Sonntag beenden die Handballer die Hinrunde mit dem Spiel in Anzing. Die Oberbayern haben erst einmal verloren und könnten im Falle eines Heimsieges Rang eins übernehmen.

 

Karl; Seidler; Häusler (3); Braun; Hrgic (3/3); Müller; Stepanek; Porterfield (2); M. Salopek (2); P. Salopek (2); Hartl (2); Link (5); Lugauer (6); Cada (2).