An ihrem vierten Spieltag war die weibliche D – Jugend der JSG Friedberg-Kissing in Meitingen zu Gast. Trotz einer guten Vorstellung unterlagen die Handballerinnen ihren Gegnern in beiden Partien. Krankheitsbedingt hatte die JSG aber nur einen Rumpfkader mit sieben Spielerinnen zur Verfügung.

Nach dem 4:10 gegen Ludwigsfeld und dem 3:10 gegen Meitingen bleibt die weibliche D- Jugend in der Bezirksliga Vorletzter. Sicherlich wäre mit einem breiter besetzten Kader mehr drin gewesen.

In der ersten Begegnung trafen die Spielerinnen auf die Mannschaft vom TSF Ludwigsfeld, gegen die sie bereits in der Qualirunde angetreten sind. Auch der zweite Gegner, TSV Meitingen, war nicht unbekannt. Vor einer Woche am Zusatzspieltag musste man sich nach einer starken Aufholjagd mit einem Tor geschlagen geben.

 

Bereits vor dem Spieltag war bekannt, dass die JSG-Mannschaft mit nur einem kleinen Kader von neun Mädchen starten konnte. Krankheitsbedingt mussten dann kurzfristig noch zwei Spielerinnen absagen. Eine Herausforderung für die sieben Handballerinnen, der sie sich gerne gestellt haben. Endlich maximalen Spielanteil!

 

Hoch motiviert ging das JSG-Team in die erste Begegnung gegen Ludwigsfeld. Von Anfang an war das Spiel durch eine harte Abwehr der gegnerischen Mannschaft gekennzeichnet. Das aggressive Klammern verhinderte jeden Spielfluss. Erst in der sechsten Minute begann der Schiedsrichter das harte Agieren der Ludwigsfelder Spielerinnen durch 7-Meter zu ahnden. Leider konnten die JSG-Mädchen nur zwei von vier 7-Meter-Würfen verwandeln. Persönliche Bestrafungen in Form einer Verwarnung oder Hinausstellung wurden erst in der zweiten Halbzeit ausgesprochen. Die Möglichkeit, das Spiel in eine etwas fairere Bahn zu lenken, hat der Schiedsrichter aus unserer Sicht leider erst zu spät genutzt. Trotzdem erspielten sich die JSG-lerinnen Torchancen, konnten jedoch die meisten nicht verwandeln. Am gezielten Torabschluss müssen die Handballerinnen aus Friedberg-Kissing noch arbeiten. Nach einem Zwei-Tore-Rückstand zur Halbzeit endete das Spiel mit 10:4 für Ludwigsfeld.

 

Im zweiten Spiel gegen Meitingen war sehr schnell zu erkennen, dass die Kräfte und die Konzentration nachließen. Ein paar Auswechselspieler auf der Bank hätten dem Team gut getan. Nach sechs Minuten lag man bereits mit vier Toren hinten. In der siebten Spielminute gelang den JSG-Spielerinnen endlich der erste Treffer. Im Angriff konnten noch zwei weitere Treffer erzielt werden. In der Abwehr wurde gekämpft, aber oft konnten die JSG-Mädchen ihren Gegnerinnen nicht mehr viel entgegensetzen. Das Spiel endete mit 12:3 für Meitingen.

 

Es spielten:

Bäßler, Böhm, Ramsauer, Karaca, Behrens, Preyl, Keller